fbpx

Wer Millionär werden will ...

... muss seine Earning Power steigern

Wer Millionär werden will, muss seine Earning Power steigern

von | Jan 9, 2020

Wie viele von euch wissen, habe ich mit meinem Partner Wolfgang Tritsch in den vergangenen zwei Jahren das My First Million Game entwickelt. Ziel des Spiels ist es, spielerisch die Grundlagen für Vermögensbildung zu lernen. Ein wesentlicher Faktor dabei ist der Ausbau der eigenen Earning Power, sprich deiner Einkommenskraft. Bestimmt wird deine Earning Power von zwei Bereichen: deinem Humankapital und deinem Investmentkapital.

 

Entwicklung der Earning Power

 

Wenn wir über deine Einkommenskraft sprechen, dann ist vor allem die Entwicklung dieser relevant. Schaue dir dafür einmal deine vergangenen 5 Jahre an. Beginne mit dem Jahr 2019. Wie hoch war hier dein monatlicher Nettoverdienst? Notiere dir den Wert; daneben machst du das Gleiche mit den Jahren 2018, 2017, 2016 und 2015. Was fällt dir auf?

Warum sehr viele Menschen nie finanziell frei werden, liegt an der Indexsteigerung. Die meisten Angestellten bekommen jährliche Gehaltserhöhungen, jedoch liegt diese meistens nur bei 2-3 Prozent. Warum? Weil dies ein Inflationsschutz ist und somit nicht mehr Geld als Kaufkraft.

„Aber mehr bekomme ich einfach beim Chef nicht durch,“ bekomme ich häufig zu hören. Lass uns im Folgenden anschauen, welche Möglichkeiten du hast, deine Earning Power zu steigern.

 

Steigere dein Humankapital

 

Die meisten Menschen glauben ihr Humankapital über Zusatzausbildungen zu steigern. Ob das ein zusätzlicher Kurs ist, ein Zertifikat oder ein MBA; sie drücken wieder die Schulbank. Ist das gescheit? Klare Antwort: in den seltensten Fällen.

Um dein Humankapital nachhaltig steigern zu können, musst du lernen, wie der Firmeneigentümer zu denken. Ich möchte, dass du dich kurz auf den Sessel deines Chefs setzt. Du bist wie jedes Jahr mit den Mitarbeitergesprächen im ersten Quartal beschäftigt. Mitarbeiter A will eine Gehaltserhöhung, weil er in seiner Freizeit einen aufwendigen Zusatzkurs absolviert hat. Mitarbeiter B will eine Gehaltserhöhung, weil er nachweislich den Geschäftsumsatz gesteigert hat. Wem würdest du eine Gehaltserhöhung über der Inflation zusprechen?

 

Denke unternehmerisch

 

Was heißt das nun für dich? Um mehr zu verdienen, musst du dein Mindset verändern. Stelle dir täglich die zentrale Frage: wie kann ich meinen Mehrwert in der Firma erhöhen? Welche Probleme gibt es, die bei dir in der Arbeit ungelöst sind. Löse diese und suche neue, die zu unmittelbaren Effekten führen.

Unternehmen wollen/müssen Gewinne machen. Finde also Aufgaben, die du lösen kannst, die zu entweder mehr Umsatz oder zu Kosteneinsparungen. Binde deinen Vorgesetzten in deine Miniprojekte ein und mache ihm sichtbar, welchen Mehrwert du eingebracht hast. Du wirst keine Probleme mehr bei Gehaltsverhandlungen haben!

 

Steigere dein externes Humankapital

 

Beginne zusätzliche Einkommensströme zu entwickeln. Hier gibt es wieder zwei Arten von Kapital. Lass uns das eine Manpower-Kapital nennen und das andere Produkt-Kapital. Beim Manpower-Kapital erschaffst du neue Income-Ströme über deine eigene Arbeitskraft außerhalb deines Kernjobs. Gar nicht so wenige unserer Klienten haben nebenbei beispielsweise eine Lehrtätigkeit als Lektor an einer FH, sind zusätzlich Sachverständige oder geben Tennisstunden.

Mehr Einsatz bedeutet hier mehr Einkommen und du steigerst damit dein Humankapital weiter. Das ist auch sinnvoll zu machen. Aber Zeit ist ein knappes Gut, weil auch dein Tag nur 24 Stunden hat.

Aus diesem Grund ist auch das Produktkapital sehr interessant. Hier entwickelst du ein oder mehrere Produkte, die unabhängig von deinem Zeitfaktor verkauft werden können. Nimm Robert Kiyosaki, den Bestseller Autor von Poor Dad Rich Dad her. Das Buch hat er einmal geschrieben und mittlerweile schon Millionen Mal verkauft. Er kann also an einem Tag ein Stück verkaufen, genauso gut aber auch zehn, 100 oder 1000 Stück, weil dies nicht mehr an seine Arbeitskraft gekoppelt ist.

Diesen Effekt nennen Ökonomen auch den Skalierungseffekt. Oder nimm Wolfi und mich her, wir haben jetzt ein Produkt – das First Million Spiel – außerhalb unserer Kernarbeitszeit entwickelt. Überlege dir also, wo du auch ein Produkt entwickeln kannst. Übrigens macht das auch sehr viel Spaß 😊.

 

Lass dein Investmentkapital nicht brach liegen

 

Die dritte Quelle deiner Earning Power ist dein Investmentkapital. Das ist jenes Geld, welches für dich arbeiten kann und dadurch zusätzliche Einkommensströme aufbaut. Diese Erträge sind dann passive Erträge, für diese musst du nicht mehr arbeiten. Um also finanziell frei zu werden, musst du zuerst dein Humankapital ausbauen und dann konsequent dein Free Income in Investmentkapital umwandeln – am besten automatisch Monat für Monat.

Es darf dir also nicht passieren, dass du zu viel deiner Einnahmen in Ausgaben, sprich Konsum, steckst. Es darf dir auch nicht passieren, dass dein Geld Brach liegt. Was meine ich damit? Auf Girokonten, Sparkonten und Bausparern erwirtschaftest du keine Erträge. Investmentkapital ist wie im My First Million Game auch in folgende drei Bereiche zu investieren: eigene Geschäftsideen, Kapitalmarkt – hier primär in Aktien über Fonds und ETFs und last but not least in Immobilien.

 

Starte jetzt

 

Überlege dir zum Abschluss fünf Maßnahmen, die du ergreifen willst, um deine Earning Power zu erhöhen. Nochmal zusammengefasst die drei zentralen Fragen:

  • Wie kannst du dein Humankapital steigern?
  • Wie kannst du dein externes Humankapital außerhalb der Arbeit steigern?
  • Um wie viel willst du dein monatliches Investmentkapital in den nächsten Monaten durch die Maßnahmen zum Humankapital ausbauen?

Viel Freude und Erfolg beim Umsetzen!

 

1 Kommentar

  1. Super guter und lehrreicher Blogartikel. Reich werden, beginnt im Kopf mit dem passenden Mindset. Danach ist der wichtigste Hebel, die eigene Arbeitskraft zu skalieren. Das geht eigentlich nur, wenn man sich selbstständig macht. Anders habe ich es zumindest noch nicht erlebt. Zuletzt folgt dann das passive Einkommen und der Kapitalerhalt durch kluges Investment.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[yuzo_related]

Viele Menschen überschätzen...

was sie heute erreichen können und unterschätzen was sie in 10 Jahren erreichen können.

- Anthony Robbins 

 

ALEXANDER OBERENZER

 

Köstlergasse 10 / 4,
1060 Wien

www.finum.at

Wertpapierverzeichnis

 

DAS WICHTIGE