Wie werde ich finanziell frei?

Wie werde ich finanziell frei?

von | Apr 1, 2015

Einmal so viel Geld besitzen, dass Arbeiten nicht mehr notwendig ist. Das wär was! Doch warum bleibt diese Vorstellung für die meisten Menschen unerfüllt? Viele meiner Klienten träumen nur davon. Was häufig fehlt, ist das Wissen über den richtigen Umgang mit Geld und Cashflow Investment. Warum es bisher nicht so richtig geklappt hat und wie man dem Traum finanzieller Freiheit näher kommt, könnt ihr hier lesen.

Die genaue Definition finanzieller Ziele fehlt.

Finanzielle Freiheit ist erreicht, wenn man aus seinen Veranlagungen (Immobilien, Aktien, Beteiligungen, etc.) so viele passive Einnahmen generiert, dass die Lebenshaltungskosten gedeckt sind. Der erste notwendige Schritt ist also, zu definieren, wie viel Geld du monatlich zum Leben benötigst. Überlege dir einmal genau, was du monatlich alles brauchst und berechne dazu neben deinen Fixkosten auch Essen, Trinken, Bekleidung und Freizeit. Genussmittel, Freizeit oder sich ab und zu etwas zu gönnen, ist Teil deiner Lebensqualität, lasse es daher in deinen Berechnungen nicht weg.

Nimm nun beispielsweise den monatlichen Betrag von 2000 Euro an. Wie viel Kapital benötigst du, um eine monatliche Ausschüttung von 2000 Euro zu erwirtschaften? Wie viel passiven Ertrag, wie Dividende und Mietertrag, kannst du jährlich erwarten? Passiver Ertrag bedeutet, dass dein Kapital erhalten bleibt, weil du von den Erträgen lebst.

Die Ausschüttungsrendite sollte nach der Steuer mindestens 3% p. a., kann aber auch bis zu 6% p. a. betragen. Um aber konservativ zu kalkulieren, empfehle ich mit 3% zu rechnen. Die Schnellen unter euch haben schon Bleistift, Papier und Rechner gezückt und kommen zu folgendem Ergebnis: 800.000 Euro. Je nachdem aus welchem Umfeld du kommst, wirst du nun sagen: „Wahnsinn, absolut unmöglich.“ oder „Irre, das ist ja gar nicht so viel, wie ich dachte.“

Wir überschätzen, was wir in einem Jahr schaffen können!

Um das Beispiel einfach und deutlich zu halten, wird die Inflation hier nicht berücksichtigt. Gehe also einfach von einem jährlichen Nettoertrag durch Ausschüttung und Wertsteigerung der Immobilien oder Aktien, von defensiv 4% aus: Wenn du monatlich 2.200 Euro anlegst, hast du in 20 Jahren deine finanzielle Freiheit mit 800.000 Euro erreicht. Soll das Ziel in 30 Jahren erreicht sein, müsstest du monatlich 1150 Euro investieren. Wenn du hingegen früh beginnst und 40 Jahre Zeit hast, dann benötigst du nur 680 Euro monatlich. Spätestens jetzt kannst du erkennen, dass es absolut möglich ist, finanzielle Freiheit zu erlangen. Das wird umso realistischer, wenn du statt meines Beispiels mit eigenen Werten rechnest. Wer sagt denn, dass sich deine Lebenskosten auf 2000 Euro belaufen? Wenn du hingegen definierst, monatlich nur 1000 Euro zu benötigen, halbieren sich alle oben genannten Zahlen.

Wir unterschätzen, was wir in 10 Jahren und mehr erreichen können!

Wie du gewinnen kannst:

  • Definiere die Kapitalsumme, die du benötigst, um finanziell frei zu sein.
  • Richte die meisten deiner Veranlagungen und Ansparprozesse auf Cashflow aus.
  • Suche dir das richtige Umfeld, um dein Ziel zu erreichen. Wir brauchen eine starke Trainings-Gemeinschaft, einen guten Trainer und einen intelligenten Trainingsplan. Lies auch den Artikel: Das Triangel der finanziellen Freiheit.

Suche dir einen Berater, der privates Cash Management beherrscht und – Starte  jetzt!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Viele Menschen überschätzen...

 

was sie heute erreichen können und unterschätzen was sie in 10 Jahren erreichen können.

 

- Anthony Robbins 

 

ALEXANDER OBERENZER

 

Köstlergasse 10 / 4,
1060 Wien

www.finum.at

Wertpapierverzeichnis