Achtung beim nächsten Fahnenmast!

Achtung beim nächsten Fahnenmast!

von | Feb 14, 2015

Im Folgenden habe ich dir exemplarisch den DAX und den Dow Jones per Diagramm mit Stand 13.2.2015 herausgesucht – vielen Dank an dieser Stelle an comdirect für die Graphiken.

Dax

Dow Jones

Was wir bei beiden, vor allem aber beim Dax, sehen, ist ein relativ steiler Anstieg in kürzester Zeit. Der Dax hat in den letzten Wochen fast 1000 Punkte zugelegt. Wie soll ich als finanziell intelligenter Mensch nun mit dieser Situation umgehen, wenn ich wieder neues Geld zu veranlagen habe?

Grundsätzlich müssen wir zwei Formen des Markteinstieges berücksichtigen, weil sie sich elementar voneinander unterscheiden.

Einerseits gibt es die Einmalveranlagung, bei der ich eine gewisse Summe auf einmal investiere. Andererseits gibt es das Modell, monatlich in den Markt zu investieren mit diversen Sparformen über Fonds oder ETFs (Exchange Traded Funds). Bei der Einmalveranlagung ist der Einstiegszeitpunkt ungemein wichtig. Schauen wir uns das anhand des Dow Jones an: Hätte man beispielsweise 2003 mit 10.000 Euro Dow Jones Anteile gekauft, dann hätte dieser Investor aktuell fast 40.000 Euro aus diesem Kauf gemacht. Gratulation, eine tolle Investition!

Wäre man hingegen früher und zwar 2000 bei einem Wert von 8000 eingestiegen, so hätte man anstelle von 400% nur rund 30% über einen längeren Zeitraum hinweg gemacht. Doch viele Anleger haben vorher die Nerven verloren und sind 2004 oder 2005 aus dem Markt gegangen – mit einem Minus von 50-25%.

Achtung Fahnenstangen!

Noch vorsichtiger muss ich werden, wenn Fahnenstangen sichtbar werden, also kurzfristig sehr steile Anstiege, wie man sie aktuell sieht. Das sind meistens klare Indizien, dass der Markt übertreibt und die Gier überwiegt. Mit jedem weiteren Anstieg wächst das Risiko von teilweise sehr großen Rückschlägen.

Was mache ich aber nun, wenn ich gegenwärtig eine gewisse Summe einmalig investieren will. Beim aktuellen Zinssatz kommt es ja eher nicht in Frage, mein Geld aufs Sparbuch zu legen. Hier sehe ich eine sehr gute Variante aktiv mit gemanagten vermögensverwaltenden Fonds zu arbeiten. Diese haben nämlich die Möglichkeit, in Aktien, Anleihen und Cash gleichzeitig zu investieren. Hier muss aber darauf geachtet werden, dass diese die prozentuelle Verteilungen Aktien, Anleihen und Cash je nach Marktlage variieren können und dies auch gut beherrschen. Aktuell sehe ich im deutschsprachigen Raum vielleicht zwei bis drei interessante Anbieter, die das wirklich sehr gut beherrschen.

Der Vorteil: Diese Veranlagungsform erlaubt ein Risikomanagement.

Hier gibt es Investments, die es 2008 geschafft haben mit Plus-Minus Null auszusteigen. (Zur Erinnerung schaue dir nochmal die Charts von Dow und Dax an, hier waren Minus 50% in den Märkten normal.) Gleichzeitig haben sie aber seit 2000 rund 6-8% jährliche Wertsteigerung geschafft. Genau hier gehört meiner Meinung nach bei Fahnenstangen investiert.

Wenn ich allerdings monatlich investiere, dann empfehle ich eine gute globale Dividendenstrategie, in Form von Fonds- bzw. ETF-Sparplänen. Diese werden Phasen haben, in denen sie, so wie jetzt, sehr teuer kaufen. Dafür steigt der Marktwert der schon gekauften Anteile. Dann werden sie Phasen haben, in denen sie sehr günstig kaufen, wobei der Marktwert gesunken ist. Es ist also wesentlich für die Sparplan-Strategie, einen langfristigen Horizont von mindestens acht Jahren einzuplanen!

Mittlerweile kennst du ja schon meine Philosophie: Wenn du zu Typ 1 gehörst und ein Investor bist, der wöchentlich rund 15-20 Stunden für die Markt- und Unternehmensanalyse aufwendet, dann bietet dir dieser Blog eine gute Inspiration. Typ 2 und alle etwas weniger bewanderten auf diesem Gebiet lade ich gerne zu einem persönlichen Gespräch nach Wien oder über Skype ein, um die passende Investmentstrategie zu entwickeln und auch umzusetzen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Viele Menschen überschätzen...

 

was sie heute erreichen können und unterschätzen was sie in 10 Jahren erreichen können.

 

- Anthony Robbins 

 

ALEXANDER OBERENZER

 

Köstlergasse 10 / 4,
1060 Wien

www.finum.at

Wertpapierverzeichnis